Solidarität mit Brief und Petition für die bilaterale Zusammenarbeit mit Nepal

Von der „Deutsch-Nepalische Gesellschaft e.V.“ haben wir die nachfolgende Information erhalten. Wir haben als Verein den offenen Brief von Long Yang mit unterschrieben und wir bitten Sie/Euch die online-Petition auch zu unterstützen und zu unterschreiben und weiterzuschicken. Vielen Dank für Euer Engagement.

Liebe Mitglieder und Freunde Nepals,

wir melden uns im Namen der Deutsch-Nepalischen Gesellschaft/NGO Forum bei Ihnen/Euch aus aktuellem Anlass:

In den Medien wurde berichtet, dass das BMZ beabsichtige, die staatliche Entwicklungszusammenarbeit mit Nepal auslaufen zu lassen. (siehe z.B.: https://www.dw.com/de/entwicklungshilfe-weg-von-der-gie%C3%9Fkanne/a-53350541

Hier noch einmal zusammengefasst Argumente, weshalb es aus unserer Sicht wichtig ist, dagegen zu remonstrieren, d.h. das BMZ bitten, diese Entscheidung nochmals zu überprüfen.

Die Entscheidung beruht auf dem Reformprozess des BMZ, „Strategie BMZ 2030“, die vorsieht, die Zusammenarbeit mit 24 Ländern zu beenden, darunter auch zu den 9 Least Developed Countries, zu denen auch Nepal gehört.

Der Ausstieg betrifft nur die staatliche Zusammenarbeit, NGOs können weiterhin aktiv sein und auch gefördert werden. Dennoch hat die Entscheidung weitreichende Folgen, die auch NGOs betreffen.

Die Kriterien, nach denen die Länderauswahl getroffen wurden, sind bisher nicht offengelegt, sondern nur aus den Medienberichten zu entnehmen. Danach wurden die betroffenden Länder offenbar nach drei Kategorien aussondiert:

1. Länder, die sich so gut entwickelt haben, dass die Unterstützung nicht mehr notwendig ist,

2. Länder, die keine Fortschritte in den Bereichen Korruptionsbekämpfung und Einhaltung der Menschenrechte gemacht haben (Bezug auf den Korruptionsindex) und

3. Länder, in denen andere Geber schon in großer Zahl und mit großen Summen aktiv sind.

Nepal passt in keine dieser Kategorien!

Gleichzeitig wird mit dem Ausstieg die gesamte Verantwortung der Entwicklungszusammenarbeit auf NGOs und politische Stiftungen geschoben, die diese Lücke weder füllen können, noch liegt es in deren Verantwortungsbereich. Das zivilgesellschaftliche Engagement wird natürlich auch deutlich erschwert, da sich die politischen Beziehungen der Länder durch diese Ausstiegsentscheidung verschlechtern dürften. Und gerade in der jetzigen Situation ist Nepal mit den Herausforderungen der Corona-Krise besonders vulnerabel und sollte daher weiterhin unterstützt werden, zumal die Programme der staatlichen Zusammenarbeit bisher auch insgesamt erfolgreich laufen bzw. verlaufen sind.

(Hier könnt ihr nachlesen, was im Rahmen der staatlichen Zusammenarbeit in Nepal über die Förderung des BMZ passiert: http://www.bmz.de/de/laender_regionen/asien/nepal/index.jsp

Das sind einige der Gründe, weshalb wir aktiv werden sollten und uns dafür einsetzen, dass die erfolgreiche bilaterale Zusammenarbeit weiter fortgeführt wird.

Wir haben den offenen Brief von Long Yang mit unterschrieben, der auch von anderen NGOs mitgetragen wurde. https://form.jotform.com/201276063563048

Zusätzlich haben wir eine online-Petition bei open Petition gestartet, auf der wir Unterschriften von Einzelpersonen sammeln:https://www.openpetition.de/petition/online/solidaritaet-zeigen-deutsch-nepalesische-zusammenarbeit-fortfuehren

Wir bitten Sie/Euch daher diesen offenen Brief und online-Petition auch zu unterstützen und zu unterschreiben und weiterzuschicken.

Damit setzen wir ein Zeichen der Soldarität und helfen Nepal in einer schwierigen Phase, in der Nepal alle Kraft braucht, um seine junge Demokratie weiter zu entwickeln und zu stabilisieren.

Mit herzlichem Gruß

Ram Pratap Thapa Norbert Meyer

Deutsch-Nepalische Gesellschaft e.V.

Weihnachts- und Neujahrsgrüße 2019/20

Liebe Aktive, Freunde, Paten und Förderer unseres Vereins,

wir bedanken uns – auch im Namen der Kinder und Jugendlichen in Nepal, die den Nutzen unserer Aktivitäten verspüren – sehr herzlich für eure ausdauernde und engagierte Unterstützung und freuen uns auch im nächsten Jahrzehnt auf die gemeinsame Arbeit zum Wohle der Kinder und Jugendlichen in Nepal. In diesem Sinne …

5. Geburtstag gefeiert

Im Rahmen der Tagung „Klang Erleben“, das die Regionalgruppe Berlin-Brandenburg des Peter Hess Instituts am 7. September 2019 durchgeführt hat, feierte unser Verein seinen 5. Geburtstag. Die Entwicklung der Arbeit des Vereins können Sie aus dieser kurzen Dokumentation 2019_01_Sonder-Newsletter_5_Jahre_CHANCEN ersehen.

Den Abschluss des Tagung und der Feier bildete dann das Klangkonzert in der evangelischen Kirche in Schönefeld, Ortsteil Großziethen

Der Gesamterlös der Veranstaltung von knapp über 2.000 € ging – wie schon bei vorherigen Veranstaltungen dieser Art – wieder als Spende an den Verein. Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen, die dazu beigetragen haben und die unentgeltlich dieses Ereignis organisiert haben.

Unser Dank geht auch an alle weiteren Personen, die im Rahmen des „Klingenden September“ Spenden an uns überwiesen haben.

Wir werden diese Spenden wieder direkt in Nepal für die Unterstützung der Kinder einsetzen.

Schule in Sindhupalchowk, Barhabise-4, Nepal eingeweiht

Die ersten 3 Klassenräume konnten in Sindhupalchowk, Barhabise-4, Nepal übergeben werden. Nur gut 6 Monate nach der endgültigen Vereinbarung zwischen unserem Verein und der „Keystone Public Academy“ zur Finanzierung des Schulneubaus sind die Bauarbeiten zunächst abgeschlossen und die neuen Räume können nun von der Schule genutzt werden.

Einweihung durch unsere Freunde aus unserem Partnerverein Boris Hess Foundation

Und selbst hier wurde der Hinweis auf das in Kürze stattfindende Benefizkonzert gegeben – immerhin sollen ja dadurch die nächsten 3 – 4 Klassenräume für diese Schule ermöglicht werden…

Orgel trifft Stummfilm – zugunsten einer Schule in Nepal

Wolfgang Seifen improvisiert an der Orgel zum Stummfilm „Faust“

Ein besonderes Erlebnis bietet sich allen Freunden von Musik, Stummfilm und Nepal am 14.11.2018 in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche in Berlin. Wolfgang Seifen, einer der hervorragendsten Vertreter der Orgelimprovisation und Professor für Improvisation und liturgisches Orgelspiel an der Universität der Künste in Berlin, spielt die Live-Musik zum Stummfilm. Der komplette Erlös geht an unseren Verein und wir werden ihn für den weiteren Bau der Schule „Keystone Public Academy“ in Sindhupalchowk, Barhabise-4, Nepal verwenden.

Der Kartenvorverkauf erfolgt hier über „Tixforgigs“

Wir freuen uns über zahlreiche Gäste an diesem besonderen Ort.

Und wer noch mehr im Vorfeld erfahren möchte, hier gibt es noch ein paar Zusatzinformationen:

Am 14.11.2018 gibt es ein Benefizkonzert, das es genauso noch nie gab und das es genauso auch nie wieder geben wird – von und mit Prof. Wolfgang Seifen, UdK Berlin. (mehr Infos unter www.wolfgangseifen.de)

Der Stummfilm „Faust“, den der legendäre deutsche Regisseur Friedrich Wilhelm Murnau 1926 drehte, ist geprägt vom dominanten Spiel Emil Jannings in der Rolle des Mephisto. Die optische Umsetzung des „Faust-Stoffes“ ist brillant, das Spiel mit Licht und Schatten beherrscht Murnau wie kein anderer. Vor allem in den Anfangs- und Schlussbildern des Films, in jenen Szenen, wo die Atmosphäre der mittelalterlichen Stadt heraufbeschworen wird, gelingen Murnau Bilder, die sich einprägen.

Dazu kommt eine atemberaubende Musik an der Karl-Schuke-Orgel in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche von Wolfgang Seifen, dem „Orgelimprovisator“ schlechthin. Zu diesem Zweck hat der Organist einen kleinen Bildschirm an der Orgel, wo er den Film verfolgen und seine improvisierte Filmmusik in bester Stummfilm Tradition spielen kann, während für die Besucher der Film auf großer Leinwand im Kirchenraum gezeigt wird. Er wird in seinen Improvisationen sicherlich alle Klangmöglichkeiten der Karl-Schuke-Orgel mit ihren über 5000 Orgelpfeifen zu Gehör bringen. Es gelingt ihm immer wieder, mit seiner Kreativität den Zuhörer in Staunen zu versetzen. Seine Spieltechnik, seine profunde Kenntnis aller Stilepochen und sein Improvisationstalent lassen seine Konzerte zu einem unvergesslichen Erlebnis werden.

Wir, der Verein CHANCEN – Bildung in Nepal e.V., der im Jahre 2014 gegründet wurde, bedankt sich besonders bei Wolfgang Seifen, der dieses Benefizkonzert ermöglicht. Der komplette Erlös (aus Eintrittsgeld und Spenden) wird vollständig und ausschließlich für den weiteren Bau der Schule „Keystone Public Academy“ in Sindhupalchowk, Barhabise-4, Nepal verwendet. Die frühere Schule in diesem Ort ist durch das Erdbeben in 2015 vollständig zerstört worden und wir konnten in diesem Jahr damit beginnen, die ersten 3 Klassenräume für die dortigen Schüler zu errichten. Um für alle Schüler (vor dem Erdbeben besuchten über 400 Kinder die Schule) gute Rahmenbedingungen zu schaffen, werden dringend noch weitere Klassenräume benötigt.